Lexika und Wörterbücher im Internet

Im Internet lassen sich zahlreiche Lexika und Wörterbücher finden, die in Sachen Theologie hilfreich sind, so z.B.

die „missouri-lutherische“ Christian Cyclopedia (2000), die New Schaff-Herzog Encyclopedia of Religious Knowledge (1907, 13 Bände, die auf der alten Realencyklopädie für protestantische Theologie und Kirche basieren), die Catholic Encyclopedia (1907-1912), das Modern Catholic Dictionary (Hardon, 1980),

das Baker’s Evangelical Dictionary of Biblical Theology (Elwell, 1996), die International Standard Bible Encyclopedia (1915),

die Internet Encyclopedia of Religion (basiert im wesentlichen auf The Concise Oxford Dictionary of World Religions, The Penguin Dictionary of Religions und Merriam-Webster’s Encyclopedia of World Religions), die Encyclopedia of Religion and Society (Swatos, 1998), das Interdisciplinary Dictionary of Religion and Sciences, die Jewish Encyclopedia (1901-1906), the Macmillan Encyclopedia of Death and Dying (2003),

die Allgemeine Deutsche Biographie (1875-1910), das Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (Bautz), das Deutsche Kolonial-Lexikon (1920), Das große Kunstlexikon (Hartmann),

die Columbia Encyclopedia (neueste Auflage), das Meyers Lexikon online (basiert auf dem Inhalt von „Meyers Großes Taschenlexikon in 24 Bänden“),

die Oekonomische Encyklopädie oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft von J. G. Krünitz (1773 -1858), Johann Heinrich Zedlers Großes vollständiges Universallexicon aller Wissenschaften und Künste (1732-1754), die Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste (Ersch/Gruber, 1818-1889), das Meyers Konversationslexikon (1885-1892),

das Dictionary of the History of Ideas (1973-1974), das New Dictionary of the History of Ideas (Horowitz, 2004), das Online Etymology Dictionary für die englische Sprache, das Deutsche Wörterbuch der Gebrüder Grimm, das Digitale Wörterbuch der Deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts, das Grammatisch-kritische Wörterbuch von J.C. Adelung (1811),

die Stanford Encyclopedia of Philosophy, das Dictionary of Philosophy (Runes, 1942), das Wörterbuch der philosophischen Begriffe (Eisler, 1904), das Kant-Lexikon (Eisler, 1930) und schließlich das Philosophen-Lexikon (Eisler, 1912).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: