Abschwörungen des Martin Boos (September 1797)

Lebensgeschichte Martin Boos

Im Februar 1797 erscheint im Seeger Pfarrhaus eine bischöfliche Spezialkommission unter Führung des Geistlichen Rates Joseph Ludwig Rößle. Dieser bischöfliche Kommissär entleert in Abwesenheit Fenebergs und seiner Kapläne die Büchergestelle und bricht mit Gewalt die Schreibpulte auf. Das beschlagnahmte Material wird im Ordinariat zu Augsburg gesichtet. Martin Boos, Feneberg, dessen Kapläne Xaver Bayr und Andreas Siller zitiert man im August 1797 nach Augsburg zur Inquisition. Martin Boos muss 15 deutsche und 14 lateinische Sätze abgeschwören und wird zu einer einjährigen Haft im Priesterkorretionshaus zu Göggingen bei Augsburg zwecks Repetition der Theologie verurteilt. Die deutschen und lateinischen Sätze, denen Boos abschwören musste, finden sich hier: Abschwörungen des Martin Boos.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: