Martin Nicol, Weg im Geheimnis (Buchsprechung)

Nicol - Weg in das Geheimnis

Was eine evangelische Liturgik katholischen Christen geben kann, stellt Alexander Kissler in seiner Besprechung von Martin Nicols „Weg im Geheimnis. Plädoyer für den Evangelischen Gottesdienst“ aus der heutigen Süddeutschen heraus.

Hier darf es kein „Damit“ geben und kein „Um zu“

„Wir beginnen“: Martin Nicol streitet gegen die Geringschätzung der Liturgie und für das Geheimnisvolle im evangelischen Gottesdienst

Von Alexander Kissler

Klar scheint die Lage auf dem rö­misch-katholischen Debattenfeld: Bestän­dig streitet man dort über die richtige Wei­se, Gottesdienst zu feiern. Derzeit sieht sich die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil erneuerte Form in der Defensive, während die tridentinische Liturgie boomt. Latein und Messaltar ziehen mehr Interesse auf sich als Volkssprache und Mahltisch. Von den Nachfahren Luthers ist dergleichen Freude am ästhetischen Räsonnement kaum überliefert. Eine ge­wisse liturgische Nonchalance lässt sich bis zu den Reformatoren zurückverfol­gen, die den Ablauf des Gottesdienstes den sogenannten Adiaphora zurechneten – den „Dingen also und Sandlungen, mit denen man es so halten konnte oder so oder auch ganz anders“.

Martin Nicol, Professor für Praktische Theologie an der Universität Erlan­gen-Nürnberg, weiß, warum er den schwierigen Begriff derart flapsig über­setzt. Er sieht die evangelische Gottes­dienstpraxis an einem Tiefpunkt ange­langt, eben weil sie es versäumt habe, sich von dieser Geringschätzung zu befreien. Die Reformatoren, gesteht er ein, „hatten andere Sorgen“. Heute aber sei nichts dringlicher als die Rückgewinnung liturgi­scher Kompetenz. Nur wenn der evangeli­sche Gottesdienst wieder deutlich mache, dass mit Gott auch das Fremde und Ge­heimnisvolle Platz in ihm habe, könne die Feier zur Gottesbegegnung werden. Mar­tin Nicols leidenschaftliches Buch will den Weg dorthin weisen.

Bürgerliche Festversammlung

Von Anfang an lässt Nicol keinen Zwei­fel, dass er die größten liturgischen Schät­ze im Stollen der Vergangenheit ortet. Er reiht sich nicht ein in die modischen Ver­ächter alles Modischen – auch die „Trivia­litäten des Sakropop“ könnten ein Hoff­nungszeichen werden –, wohl aber gilt sei­ne Zuneigung den „alten Formeln und Wendungen“ und damit dem „evangelischen Gottesdienst der Tradition“. Auch hier will er ein urprotestantisches Missver­hältnis gerade rücken. Es sei nachvollzieh­bar, dass man in den Anfangsjahren „in der Liturgik im Zweifelsfall mit der Bibel gegen die Tradition vorging“. Calvinisten und Zwinglianer fühlten sich bekanntlich zu Bildersturm, Orgelverbot und umfas­sender Entritualisierung ermächtigt. Längst aber habe die Scheu vor der Sakralität dazu geführt, dass die Gemeindefeier oft an eine „bürgerliche ‚Festver­sammlung“ erinnere. Zwei, drei oder mehr sind dann in ihrem, nicht in Jesu Na­men versammelt.

Zahlreiche Fallbespiele belegen, je nach Blickwinkel, auf komischste oder erschüt­terndste Weise, dass das liturgische Wis­sen beim pastoralen Personal „weithin zu dürftig“ ist. Schwer zu besiegen ist offen­bar die eitle Neigung zur Umgestaltung der Segens- und Gebetsworte. So aber werde aus der Beschwörung bloße Infor­mation, aus den Fürbitten vor Gott ein Appell an die Versammelten, aus dem Abend­mahl eine zweite Predigt.

Nicol plädiert für mehr Selbstverständ­lichkeit statt allzu viel Verständlichkeit, um Akte „geistlicher Vergewaltigung“ zu verhindern. Eine solche liege etwa vor, wenn ein selbst formuliertes Glaubensbe­kenntnis das Credo ersetzt. Dann nämlich wird die Gemeinde genötigt, einen „x-be­liebigen Text credomäßig mitzuspre­chen“, ohne dass ein Konsens der Kirche „mich auch bei Aussagen mitsprechen lässt, die ich im Glauben derzeit nicht nachvollziehen kann“.

Schleichend werde eine neue Theologie implantiert, wenn selbst das „Vater un­ser“ in einem Schwall warmer pastoraler Worte untergeht. Gottesdienste, die nicht im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und nicht mit einem Psalmwort beginnen, sondern mit Texten von Nelson Mandela oder Hans Dieter Hüsch, seien Realität, nicht Rarität, und eine Geistesverwirrung. Schon die einlei­tende Grußformel „Wir beginnen“ oder „Ich begrüße Sie herzlich“ verzerrt dem­nach den namenstheologischen Sinn der Formel. Viele Pastoren und Pfarren kön­nen nicht an sich halten: Sie müssen per­manent erklären statt zeigen, sie reden von sich statt von der Bibel und bezeugen die eigenen Wörter statt des Worts, das laut dem Johannesevangelium am Anfang stand. Bitter urteilt Nicol über den Drang zur pastoralen Rede: „Der Kult ist verlas­sen, das Glaubensseminar hat begonnen.“

Gott wird Zwerg

Die liturgische Rettung erhofft er sich durch Begriffe, die eher mit der katholi­schen Frömmigkeit in Verbindung ge­bracht werden, namentlich vom Kult und der „sakramentalen Bodenhaftung des Wortes“, vom Opfer und der eucharisti­schen Dimension. Natürlich ist Nicol, der manche Einsicht bei Joseph Ratzinger und im katholischen Katechismus findet, kein Kryptokatholik. Auch deutet seine Anregung, dem „Gemeindegesang nach gregorianischen Vorgaben“ evangeli­sches Heimrecht zu geben, nicht auf eine Begeisterung für die tridentinische Messe. Er sorgt sich vielmehr um den Kern christ­licher Verkündigung, die bald nicht mehr als solche erkennbar sein dürfte, wenn in Kirchen weiterhin gehandelt und geredet wird wie bei Firmenjubiläen.

Die Musik muss deshalb dienende Funktion haben und darf nicht zum Kon­zert werden, die Predigt sollte auch bei heiklen Fragen wie der Jungfrauengeburt und den Wundern Jesu nicht zur pädagogi­schen Deutung fliehen, zum „Als-ob-Modus“, und vor allem wäre die gesamte Feier parataktisch, nicht hypotaktisch zu gliedern. Nebeneinander stehen die einzel­nen liturgischen Elemente, anders als etwa im Vortrag, der seine Argumente gewichtet und Hierarchien aufbaut, Kausalverbindungen knüpft. Im Gottesdienst, folgert Nicol, darf es kein „Damit“ geben und kein „Um zu“. Sonst zwingt man das Unverfügbare ins Raster allzu menschli­cher Logik; Gott wird Zwerg.

Viel gewagt hat der Theologe mit die­sem widerborstigen Plädoyer. Es steht im Kontrast zu den Haupttendenzen seiner Disziplin. Die Frische, mit der es Schön­heit einklagt, ist ein Weckruf an die eige­ne Zunft. Man sollte ihn nicht routiniert überhören.

MARTIN NICOL: Weg im Geheimnis. Plädoyer für den Evangelischen Gottesdienst. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2009. 336 Seiten, 29,90 Euro.

Süddeutsche Zeitung, Nr. 139, Montag, 21. Juni 2010, Seite 11.

Advertisements

Eine Antwort to “Martin Nicol, Weg im Geheimnis (Buchsprechung)”

  1. ephcharisto Says:

    Das Buch von Nicol ist ein guter Anfang. „So aber werde aus der Beschwörung bloße Infor­mation, aus den Fürbitten vor Gott ein Appell an die Versammelten, aus dem Abend­mahl eine zweite Predigt.“ – Gott bewahre!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: