Handgreifliche Liebe – eine Predigt zu Gründonnerstag (Johannes 13,1-15)

Fußwaschung 1

Da ist sie nun, die Revolution, die Umwälzung der Verhältnisse: Beziehungen stehen auf dem Kopf. Was oben ist, macht sich ganz unten zu schaffen. Die Hierarchie – die heilige Ordnung – wird außer Kraft gesetzt. Christliche Revolution im wahrsten Sinne, ohne Chaos und Zerstörung, friedlich, überraschend und doch auf den ersten Blick entsetzend.

Der Revolutionär hat einen Namen und ein Gesicht; sie nennen ihn Herr und Meister: Wie unangebracht, wenn dieser sich an den Füßen seiner Jünger zu schaffen macht. Trotzig widerspricht da Petrus: „Nimmermehr sollst du mir die Füße waschen!“ Aber gerade mit diesen Worten zeigt er sein Ungehorsam: Wie kann er seinem Herrn befehlen „mach das nicht“, wenn dieser ihm als Knecht nahekommt. Schließlich bleibt Petrus nichts anderes übrig als zu gehorchen. Was für ein Paradox: Jesus als Herrn gehorchen, obwohl dieser als Sklave handelt. Um genauer zu sein: Jesus handelt in der Gestalt eines nichtjüdischen Sklaven, war doch der Dienst der Fußwaschung als so erniedrigend angesehen, dass kein jüdischer Sklave seinem Volksgenossen die Füße waschen konnte. Wer einem Sitzenden die Füße wäscht, muss herabsehen und kann keinen Augenkontakt halten. So verliert der Waschende tatsächlich sein Gesicht in den Augen des anderen.

Rembrandt - Fußwaschung

Jesus, der Revolutionär, stellt die herkömmlichen Beziehungen auf den Kopf, wenn er den Sklavendienst übernimmt. Da entäußert er sich selbst, nimmt Knechtsgestalt an (vgl. Phil 2,7) und verliert am Ende doch nicht seinen Status. Nachdem er den Dienst vollendet hat, richtet er sich neu auf. Und dann spricht er seine Jünger in ganz bestimmter Weise an: „Ihr nennt mich Meister und Herr und sagt es mit Recht, denn ich bin’s auch.“ Kein Zweifel, ohne Frage – das Verhältnis zwischen ihm und seinen Jünger ist klargestellt. Und doch drängt sich die eine Frage auf: Warum diese Revolution? Was ist die Absicht Jesu?

Zurück zum Beginn des Evangeliums, wo es von Jesus heißt: „Wie er die Seinen geliebt hatte, die in der Welt waren, so liebte er sie bis ans Ende.“ Liebe ist ein wunderbares Wort, das man anderen leichtfertig zusprechen kann. Aber Jesu Liebe für die Seinen soll konkret werden – Liebe, die Menschen wirklich ergreift. Ein Herr und Meister kann anderen einen Gefallen erweisen, ihnen seine Gunst erweisen, aber er vermag darin nicht wirklich seine Liebe zu zeigen. Macht und Liebe können schwerlich zusammenwirken, verlangt doch Liebe eine Hingabe, die die eigene Machtstellung preisgibt. So muss sich also Jesus den Jüngern in der Position eines Sklaven nähern, sich selbst erniedrigen, so wie einst die Sünderin, die Jesu Füße salbte. Sie hat damit Vergebung aus dem Munde Jesu erfahren: „Ihre vielen Sünden sind vergeben, denn sie hat viel Liebe gezeigt.“ (Lk 7,47)

Fußwaschung als Ausdruck von Liebe ist aber nur die eine Hälfte der Revolution. Da heißt es schließlich am Anfang des Evangeliums: „Jesus aber wusste, dass ihm der Vater alles in seine Hände gegeben hatte und dass er von Gott gekommen war und zu Gott ging.“ (13,3) Der himmlische Vater hat alle Dinge in Jesu Hände gegeben. Und Jesus vollzieht dies wörtlich, wenn er die Füße seiner Jünger mit seinen eigenen Händen umfasst. Das ganze Leben der Jünger liegt in seiner Hand. Jesus kennt seine Herkunft und seine Zukunft – er kommt von seinem himmlischen Vater und kehrt zurück zu ihm. Sein todgeweihtes Leben ist bestimmt von dieser Gemeinschaft. So hat er auf Erden nichts zu verlieren. Das gibt ihm das Selbstgewissheit, auf revolutionäre Weise an seinen Jüngern zu handeln. Was andere von ihm denken, muss für ihn keine Rolle spielen. Seine Handlungsweise entspricht dem Willen seines himmlischen Vaters und muss damit eben nicht den Erwartungen der Menschen entsprechen. Im menschenunwürdigen Sklavendienst an seinen Jüngern zeigt sich seine ganze göttliche Souveränität.

Köder - Fußwaschung

Wir kennen möglicherweise Vorgesetzten, Führer und Leiter, die auf ihrer formalen Position pochen. Da sie höherrangig sind als die anderen, müssen diese ihnen vorbehaltslos gehorchen. Ihr Status verschafft ihnen scheinbar Autorität und Macht. Aber wehe, wenn ihr Status verlustig geht. Da vollzieht sich für sie ein bodenloser Fall. Von daher sind sie bestrebt, ihre Machtposition abzusichern, ihren Status gegenüber den anderen um jeden Preis aufrecht zu erhalten. Ganz anders Jesus. Er handelt dem eigenen Status zuwider, gibt seine Machtposition freiwillig auf, indem er als Sklave handelt: Meine Macht hängt nicht von eurer Akzeptanz oder von eurem Respekt für mich ab. Ich kann selbst bestimmen, wie ich mich zu euch in Beziehung setze. Jesu Autorität als Gottessohn ist so stark, dass er die Erwartungen seiner Jünger nicht erfüllen muss. Er vermag vielmehr die Rolle eines Herrn und Meisters zu unterlaufen, indem er seine Liebe gegenüber den Jüngern mit seinen eigenen Händen ausformt.

Und dann ganz zum Schluss gilt Jesu Botschaft uns: „Ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit ihr tut, wie ich euch getan habe.“ (v 15) Diese Worte laden uns ein, es ihm nachzutun – als Revolutionäre in Sachen Liebe aus dem Rahmen zu treten und etwas völlig Befremdliches zu tun. Dazu müssen wir jedoch wissen, wer wir wirklich sind, nämlich Christi Zugehörige, die berufen sind, es ihm gleich zu tun. Da spielt es dann keine Rolle, was andere von uns denken, solange wir Christus Glauben schenken. Ja, Christen können wirklich seltsame Dinge in dieser Welt tun, müssen sie sich doch nicht deren Regeln und Gepflogenheiten unterwerfen. Es gilt jedoch ein Kriterium: Die seltsame Handlung hat Jesus nachzuahmen, was nichts anderes besagt als dass die göttliche Liebe handgreiflich werden muss.

Ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit ihr tut, wie ich euch getan habe.“ Das kann konkret bedeuten: „Wenn nun ich, euer Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, so sollt auch ihr euch untereinander die Füße waschen.“ (v 14) Das ist eine Zumutung für uns: Unsere Liebe soll einen anderen Bruder oder eine Schwester berühren, was mehr ist als eine „Liebeserklärung“. In einem weiteren Sinne fordert uns Jesus heraus, aus eingenommenen Positionen auszusteigen, ohne damit von der Rolle zu fallen. Wir dürfen befremdlich handeln, wenn dies anderen Menschen in unerwarteter Weise gut tut. Wer es Jesus nachmacht, kann sein eigenes Gesicht in den Augen des Gottes nicht verlieren. Und das gilt gerade für einen Pfarrer in einer Kirchengemeinde. Der niedrigste Dienst für andere ist geheiligt mit den Worten Jesu: „Ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit ihr tut, wie ich euch getan habe.“Amen.

Hier die Predigt als pdf.

Advertisements

Schlagwörter: , ,

Eine Antwort to “Handgreifliche Liebe – eine Predigt zu Gründonnerstag (Johannes 13,1-15)”

  1. Fußwaschung im Gründonnerstagsgottesdienst | NAMENSgedächtnis Says:

    […] Eine der stärksten liturgischen Handlungen, die ich am Lutheran Theological Seminary in Hongkong erleben durfte, waren die Fußwaschungen zum Gründonnerstag in deren Kapelle auf dem To Fung Shan. Ich habe diese Praxis mit nach Deutschland mitgenommen, so dass wir an Gründonnerstag in unserer Martin-Luther-Kirche hier in Vöhringen abends die Fußwaschungen im regulären Gemeindegottesdienst vornehmen. In der Predigt nehme ich dazu Bezug. Im Anschluss daran lziehe ich meinen Talar aus und lade ich Gemeindeglieder auf sechs Stühle vor der ersten Bankreihe ein. Die Waschung geschieht also für sie mit dem Rücken zur Gemeinde. Auf den Altarstufen stehen auf beiden Seiten je drei Schüsseln mit warmem Wasser gefüllt. Die freiwilligen Teilnehmer (vielleicht beim ersten Mal vor dem Gottesdienst ansprechen) haben Schuhe und Socken ausgezogen und Hosenbeine bis zum Knie hochgekrempelt. Ich nehme für jedeszu waschende Gemeindeglied eine eigene Wasserschüssel und lege mir ein separates Handtuch auf die Schulter. Ich knie vor jedem Teilnehmer, nehme nacheinander beide Füße in die linke Hand und halte sie jeweils über die Schüssel. Ich beträufle Fuß und Knöchel mit warmen Wasser und streiche das Wasser mit der rechten Hand über dem jeweiligen Fuß ab. Anschließend trockne ich den Fuß mit dem Handtuch und wische schließlich die Wasserpfütze vor dem jeweiligen Stuhl auf. So gehe ich der Reihe nach vor. Bei sechs Teilnehmenden dauert das weniger als fünf Minuten. Zur Waschung spielt die Orgel leise Begleitmusik. Dann werden die Teilnehmenden entlassen. Für alle sichtbar wasche ich mir die Hände mit Seife in einer weiteren Waschschüssel, wozu die Mesnerin mir aus einem Krug frisches Wasser gießt. Danach geht es über ins Abendmahl. Wenn es alles gut vorbereitet ist, ist das kein besonders aufwendiger Akt. Für hat diese Handlung eine besondere Qualität, kann ich doch den Teilnehmenden in der knieenden Haltung nicht in die Augen sehen, darf sie aber vorsichtig berühren. Dieser liturgische Tiefpunkt ist einer der Höhepunkte meines pastoralen Dienstes, den ich nur jedem empfehlen kann. Die passende Predigt dazu findet sich auf meinem Block unter Handgreifliche Liebe – eine Predigt zu Gründonnerstag (Johannes 13,1-15) […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: