Unsere Hoffnung. Ein Bekenntnis zum Glauben in dieser Zeit

Würzburger Synode

Die konstituierende Sitzung der Würzburger Synode am 3. Januar 1971 im Kiliansdom.

Fast 36 Jahre ist der Text alt; und doch hat er nichts an subtiler Sprachkraft verloren. Da werden das Evangelium und die gegenwärtige Wirklichkeit aufmerksam zusammengesprochen. Das Erstaunliche ist, dass dieses Bekenntnis ein offizieller Text ist, beschlossen von der Würzburger Synode der westdeutschen Bistümer. So hatte also die römisch-katholische Kirche Rechenschaft über die christliche Hoffnung zu geben gewusst (vgl. 1 Petr 3,15). Nein, die Erneuerung eines solchen Bekenntnisses dürfte gegenwärtig nicht mehr zu erwarten sein. Der Neotridentismus setzt der freimütigen Hoffnungsrede zu. Und wahrscheinlich war es ein Glücksfall, dass seinerzeit der Fundamentaltheologie Johann Baptist Metz mit der Abfassung der Beschlussvorlage betraut war. Zum Nachlesen hier der Text: Unsere Hoffnung. Ein Bekenntnis zum Glauben in dieser Zeit.

Advertisements

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: