Von der Traumspiritualität und der Autistenparty

lebenstraum

Gegenwärtig ist in unserer Gesellschaft die Traumspiritualität angesagt: Menschen haben ihre ganz eigenen Lebensträume, die es zu verwirklichen gilt. Jeder soll also seinen eigenen Traum leben. Da reibt man sich die Augen. Der Prediger jedenfalls lässt eigene Traumwelten nicht gelten: „Wo viel Träume sind, da ist Eitelkeit und viel Gerede; darum fürchte Gott!“ (Pred 5,6) Wo Lebensträume zur Heilsfrage erhoben werden, wird eine hochgradig individualisierte Selbstverwirklichung als Lebenssinn propagiert. Das Paradies scheint eine Autistenparty zu sein – heimkommen unmöglich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: