Der Glaube fängt mit Gott an, nicht mit uns

glaube-ist-eine-lebendige-verwegene-zuversicht-auf-gottes-gnade

Neben Jan Ross ist es auch Patrik Schwarz (studierter Anthropologe und Pastorinnensohn), der in der ZEIT die Sperrigkeit des christlichen Glaubens zur Sprache bringt, so in seinem Contra-Artikel „Ist Religion Privatsache?“ vom 29. November. Zur Frage „Darf man seinen Glauben selbst basteln?“ schreibt er: „Glauben fängt mit Gott an, nicht mit mir. Deswegen ja ist der Weg zum Glauben für uns moderne Selbstbestimmer so schwer zu finden (und letzte Gewissheit erreichen wir nie): Ich kann mir Gott nicht passend machen, sonst wäre er nicht Gott.“ Sein persönlichster Beitrag in Sachen Glauben findet sich unter dem Titel „Wozu eine schlechte Kirche gut ist„.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: