Wolfgang Huber – Von der Babylonischen Gefangenschaft der Kirche

Wolfgang Huber

Der ehemalige Ratsvorsitzende der EKD Wolfgang Huber hatte Anfang der achtziger Jahre Anfragen an das kirchliche Finanzwesen gestellt, die unverändert gültig sind:

„Das kirchliche Finanzsystem in der Bundesrepublik Deutschland, ähnlich aber auch in Teilen der Schweiz, ist also einerseits dadurch charakterisiert, dass die Kirchen in vollem Umfang an der Entwicklung des gesellschaftlichen Reichtums partizipieren; es ist andererseits dadurch geprägt, dass Staat und Kirche intensiv miteinander verflochten sind. Dadurch stellt sich gerade in Bezug auf ihre ökonomischen Ressourcen mit besonderer Dringlichkeit die Frage nach Freiheit und Abhängigkeit der Kirche. […]

Eine Kirche, die im Verhältnis zum gesellschaftlichen Reichtum die Freiheit der Gestaltung verliert, gibt damit zugleich in sehr weitgehendem Umfang die Freiheit der Verkündigung preis; dies zeigt sich am deutlichsten in all den Zusammenhängen, in denen die Freiheit der Verkündigung als gesellschaftskritische Freiheit zur Geltung kommen müsste. In einem solchen Fall besteht die »Babylonische Gefangenschaft« der Kirche darin, dass ihre materielle Struktur den Sieg über das ihr anvertraute Wort der Verheißung davonträgt, dass also im faktischen Vollzug kirchlicher Lehre und kirchlichen Lebens die materielle Struktur der Kirche zur norma normans und die Verkündigung zur norma normata wird. Strukturen aber, auf die eine solche Beschreibung zutrifft, verdunkeln das Bekenntnis zu Christus.

Materielle Abhängigkeit kann stärker als andere Faktoren der Kirche Strukturen und Entscheidungen abnötigen, die die Freiheit der Verkündigung gefährden oder zerstören. Nirgendwo zeigt sich das institutionelle Dilemma der Kirche schärfer als hier: Dass die Kirche sich institutionalisiert und ihre materiellen Existenzbedingungen auf Dauer stellt, ist unausweichlich; doch gerade am Verhältnis zum gesellschaftlichen Reichtum zeigt sich immer wieder, dass die Kirche im Widerspruch zu ihrem eigenen Auftrag institutionalisiert ist.“

Wolfgang Huber, Folgen christlicher Freiheit. Ethik und Theorie der Kirche im Horizont der Barmer Theologischen Erklärung, Neukirchen-Vluyn 1983, 224f.

Advertisements

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: