Harald Weinrich – Narrative Theologie (vollständiger Text)

Anker_Grossvater_erzählt_eine_Geschichte_1884

Albert Anker – Der Grossvater erzählt eine Geschichte (1884)

Narrative Theology – dieses angloamerikanische Theologielabel verdankt sich einem Aufsatz des deutschen Romanisten Harald Weinrich aus dem Jahr 1973 in der Zeitschrift Concilium. Darin resümiert Weinrich:

Die heilige oder unheilige Allianz zwischen der Theologie und den Wissenschaften, insbesondere der Geschichtswis­senschaft, ist nicht ohne weiteres rückgängig zu machen. Eine nur narrative Theologie ist kaum mehr vorstellbar, zumal nicht in dieser post-narra­tiven Zeit. Aber der disziplinären und interdiszipli­nären Theologie-Kritik mag dennoch gestattet sein, die Fraglosigkeit dieses alten Bundes mit der Geschichtswissen­schaft in Frage zu stellen. Es ist insbesondere nicht recht einzusehen, warum die Theologen zusammen mit den Historikern wie fixiert auf den einen Punkt starren, wo es um die Wahrheit einer Geschichte geht. Die Faktizität ist nicht die conditio sine qua non dafür, daß eine Ge­schichte uns etwas angeht, uns «betrifft». Auch fiktionale Geschichten können im Modus der Be­troffenheit rezipiert werden. Die Betroffenheit ist eine generell narrative und nicht spezi­fisch histo­rische Kategorie, und die Betroffenheit beim Hören einer fiktionalen Geschichte kann ebenso wie beim Hören einer tatsächlich geschehenen Geschichte jenes Weiterhandeln und das zugehörige Nach­erzählen auslösen, das denen auferlegt ist, die hin­geben und ein gleiches tun wollen. Der Weg über die Doktrin ist dabei nicht unerläßlich und scheint eher ein Umweg zu sein, wenn man bedenkt, daß eine erzählende und eine prak­tische («politische») Theologie es beide mit Handlungen zutun haben. Immerhin; die Theologie wird nicht soweit prak­tisch werden können, daß sie aus dem Bund der theoretischen Wissenschaften austräte. Aber auch als theoretische Wissenschaft braucht sie ihre über­lieferten Erzählungen nicht— kleingläubig — zu ver­leugnen. Eine Theorie der Narrativität wäre ein weiträumiges For­schungsprogramm für diese Wis­senschaft. Mit ihr könnte sie gleichzeitig ver­schiedenen anderen Wissenschaften interdiszipli­nären Beistand bieten, einschließlich der Ge­schichts­wissenschaft, die sich bisher selber eben­falls kaum für die Bedingungen ihrer eigenen Nar­rativität interessiert hat. Dieses Forschungspro­gramm fiele übrigens nicht mit der bekannten Methode der «Formgeschichte» zusammen. Es bleibt insbesondere der entscheidende Unter­schied, daß in dieser Theorie der Narrativität die funda­mentale Diskriminierung der Narrativi­tät zugun­sten der Diskursivität, zumal in der Wissenschaft, von vornherein negativ in Rech­nung zu stellen ist. Selbst die stimmigste Theorie der Narrativität muß daher notwendig als inadäquat gelten gegen­über einer einfachen vor- oder nacherzählten Ge­schichte, die im Hörer Betroffenheit erzeugt und ihn zum «Täter des Wortes» werden läßt, so daß von ihm wiederum erzählt werden kann.

Nein, das ist nicht der theologischen Weisheit letztes Wort. In den biblischen Geschichten, die in der Tat nacherzählt werden müssen – andernfalls wären sie ideologisch aufgelöst – hat das Geschehensein des Erzählten eine unverzichtbare Bedeutung. Das Geschehen trägt die Verheißung und schafft darin den Glauben. Betroffenheit ist zu wenig, da sie nur die eigene moralisch gehaltene Nachahmung bzw. Nacherzählung bewirken kann. Das soll aber Weinrichs stimmulierenden Überlegungen keinen Abbruch tun. Ja, von Romanisten wie Lausberg, Auerbach, Curtius oder auch Weinrich kann man mitunter theologisch mehr lernen als von manchem theologischen Systematiker.

Hier Weinrichs vollständiger Text „Narrative Theologie“ als pdf.

Und hier die englischsprachige Fassung „Narrative Theology“ als pdf.

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: